Darum kandidiere ich.





Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit 2011 arbeite ich sehr gerne als Landtagsabgeordnete für Sie und unsere Region. In den nächsten Jahren wird es darum gehen, Rheinland-Pfalz fit für die Zukunft zu machen. Wir werden als Flächenbundesland nur eine Chance haben, wenn wir die digitale Transformation meistern und den demographischen Wandel offensiv gestalten.
Mein Ziel ist es, Rheinland-Pfalz zu einem starken, modernen Bundesland zu entwickeln, das für mehr bekannt ist, als seine Spitzenweine. Ich möchte, dass die klügsten Köpfe und die stärksten Unternehmen zukünftig aus Rheinland-Pfalz kommen.
Mein Bestreben ist es, dass Menschen hier gerne leben und Heimat finden. Deshalb kämpfe ich dafür, dass wir starke und moderne Arbeitsplätze und Versorgungsstrukturen haben, die auch zukünftig Wohlstand und Zusammenhalt schaffen.

Für dieses moderne, starke Land setze ich mich mit meiner 20-jährigen politischen Erfahrung, meinen exzellenten Netzwerken und meiner ganzen Kraft ein.

Ich bitte Sie, unterstützen Sie mich und schenken Sie mir bei der Landtagswahl am 14. März 2021 erneut Ihr Vertrauen.



Welches Thema ist Ihrer Meinung nach im Hinblick auf die Entwicklung unseres Bundeslandes das Wichtigste?

Wenn wir in hundert Jahren auf unsere Generation zurückschauen, wird es entscheidend gewesen sein, wie wir die Digitalisierung gemeistert haben. In einem Flächenland wie Rheinland-Pfalz müssen wir verstehen, dass die Digitalisierung notwendig ist, um unser Land in der Form, wie wir es kennen, zu erhalten und weiterzuentwickeln: Für Unternehmen und Arbeitsplätze, für die Gesundheitsversorgung, den ÖPNV, sowie die digitale Bildung.



Welche weiteren wichtigen Themen sehen Sie?

Ein weiteres wichtiges Thema ist die zunehmende Einsamkeit in unserer Gesellschaft. Das Leben verändert sich, wird schnelllebiger. Beziehungen werden unverbindlicher. Vereine und Kulturangebote nehmen ab, soziale Begegnungsmöglichkeiten schwinden. Viele Menschen fühlen sich einsam und alleine. Der demographische Wandel wird uns zudem auf dem Land hart treffen. Ein Lösungsansatz muss meiner Meinung nach sein, neue Wohnformen mit integrierten Begegnungsmöglichkeiten zu etablieren. 
Als PolitikerInnen sind wir verantwortlich, Rahmenbedingungen für den gesellschaftlichen Wandel zu setzen. Dieser Aufgabe müssen wir sowohl bezüglich der Digitalisierung als auch im Hinblick auf unser Zusammenleben viel stärker nachkommen. 
Ehrenamtliches Engangement schaffte bislang soziale Begegnungsmöglichkeiten. Im Sportverein, bei der Chorprobe, den Junggesellen, der Jugendgruppe, der Karnevalssitzung, auf dem Schützenfest. Wie können wir diese Räume stärken? Wie lassen sie sich zusätzlich zu Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Einklang bringen? Fragen, die wir zum Erhalt einer starken, vernetzten Zivilgesellschaft beantworten müssen.



Was wollen Sie für den Wahlkreis Linz-Rengsdorf erreichen?

Es gibt viele Ziele, die ich für unsere Region erreichen möchte. Dazu zählen bessere Straßen, intensivere Sprachförderung in den Schulen, Erhalt der Universität in Koblenz, mehr Fahrradwege, eine weitere Rheinbrücke, eine gute ÖPNV-Anbindung, in diesem Zusammenhang auch die Etablierung neuer Verkehrskonzepte, eine ausreichend gute Ärztliche Versorgung, Erhalt der Krankenhausstandorte, Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, ein weiterer Ausbau der Kindertagesstätten, Unterstützung des Ehrenamtes, Sicherheit vor Ort durch eine ausreichende Polizeistärke.



Was treibt Sie an?

Ich möchte die Zukunft unserer Region und unseres Bundeslandes Rheinland-Pfalz mitgestalten. Ich sprach ja bereits an, dass es mir besonders wichtig ist, den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Land zu stärken. Ganz konkret heißt dies für mich, dass ländliche Räume nicht abgehängt werden dürfen, sondern in gleichem Umfang wie unsere Städte entwickelt werden müssen. Arbeitsplätze und Wohlstand der Zukunft werden aktuell mit einer zunehmenden Urbanisierung gleichgesetzt. Preissteigerungen und Wohnraummangel führen zu sozialen Ungerechtigkeiten und auf Dauer zu einer Spaltung unserer Gesellschaft. Diesen Trend müssen wir stoppen, was mich wieder zum Stichwort Digitalisierung bringt. Durch zuverlässige digitale Infrastruktur schaffen wir auch auf dem Land moderne Arbeitsplätze und attraktive Lebensräume.



Was macht Ihnen als Abgeordnete bei Ihrer Arbeit besonders viel Freude?

Freude macht mir, mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, bei konkreten Anliegen weiterhelfen zu können und Verbesserungen für unsere Region zu erzielen. 
Vor einigen Monaten habe ich ein Schreiben von einer Familie bekommen, der ich vier Jahre zuvor bezüglich eines beeinträchtigten Kindes geholfen hatte. Sie haben mir berichtet, wie es ihnen seitdem ergangen ist und wie froh sie nach wie vor über meine damalige Unterstützung sind. Solche Momente sind für mich die schönste Bestätigung.



Für welche 5 konkreten politischen Anliegen aus Ihrem Wahlkreis wollen Sie sich unmittelbar nach einer erfolgreichen Wahl in den Landtag einsetzen?

1. Digitalisierung & Netzausbau

2. Sanierung Landesstraßen

3. Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

4. Ausbau Kitaplätze

5. Unterstützung der Vereine