Enquete-Kommission Tourismus: Vorsitzende Ellen Demuth stellt Abschlussbericht im Landtag vor

Ellen Demuth: Grundlagen fr zukunftsorientierte Tourismusentwicklung in Rheinland-Pfalz gelegt

13.11.2020

Ellen Demuth, Vorsitzende der „Enquete Kommission Tourismus“ des rheinland-pfälzischen Landtages, stellte gestern den Schlussbericht der Kommission im Landtag vor. Dieser ist das Ergebnis aus mehr als drei Jahren intensiver Arbeit. Sie ging ausführlich auf die bearbeiteten Themenkomplexe ein und nannte die Schwerpunkte, die lösungsorientiert diskutiert worden sind. Daran beteiligt waren Staatssekretärin Schmitt, Abgeordnete der Fraktionen und eine ganze Reihe Sachverständige aus der Tourismusbranche. Demuth dankte allen für ihren Einsatz und durchweg sachliche Beratungen. 

Erkannt wurde in der Kommission die Dringlichkeit der weiteren Digitalisierung, die Erfordernis der besseren finanziellen Ausstattung der Tourismuswerbung und Installation einer Dachmarke. Letzteres wurde von der Landesregierung umgesetzt in Form der Marke „Rheinland-Pfalz Gold“. Darüber hinaus standen die Herausforderungen im Hotel- und Gastgewerbe im Mittelpunkt, vor allem in der Corona-Pandemie. Erkannt wurde, dass die Strukturen des Tourismus in Rheinland-Pfalz reformiert und neu geordnet werden sollten. Die Tourismusstrategie 2025 des Landes wurde evaluiert und konstruktiv kritisch beleuchtet.

Der Endbericht nennt folgende Bereiche, welche zukünftig in den Blick genommen werden müssen und die Grundlage für die Weiterentwicklung des Tourismus in Rheinland-Pfalz bilden: Potentiale des Kultur-, Gesundheits- und Geschäftstourismus, Bedeutung lokaler Wertschöpfungsketten, Naturerlebnisse und Nachhaltigkeit, Bundes- und Landesgartenschauen, Barrierefreier Tourismus, Tourismus im ländlichen Raum, EU-Förderprogramme, Auslandsmarketing und Touristische Strukturen.

Abschließend wünscht sich Ellen Demuth: „Ich hoffe, dass unsere gemeinsam erarbeiteten Empfehlungen auf großen Widerhall stoßen und die Grundlage für die Weiterentwicklung des rheinland-pfälzischen Tourismus bilden, welcher großes Potential hat. Alle Menschen die direkt oder indirekt im und für den Tourismus arbeiten, haben unsere Unterstützung, gerade jetzt in der Pandemie, mehr als verdient.“